Logo TrennungsFAQ.de

Wie bewältigt man den Spagat zwischen Eltern und Ex-Paar sein?

Wenn man sich trennt dauert es oft nicht lange, bis einer von beiden Partnern aus dem gemeinsamen Heim auszieht. Was für die Eltern absolut das Beste ist, wird für die Kinder meist zum Fiasko. Denn auch wenn man sich als Paar trennt, bleiben doch beide für den Rest ihres Lebens Eltern. Dass auf die emotionale Trennung zwangsweise irgendwann auch die räumliche folgen muss, ist meist unumgänglich. Was kann man also tun, um sich zwar als Paar zu trennen, aber trotzdem gute Eltern bleiben zu können?

Wie kann man den Alltag als Ex-Paar und Eltern arrangieren?

Beide Eltern zusammen wie sie im Bilderbuch stehen, alle gemeinsam und fröhlich unter einem Dach, das ist nach einer Trennung meist nicht mehr möglich. Hier muss in der Regel eine Zwischenlösung her, bei der die Kinder entweder überwiegend bei der Mutter oder dem Vater leben und den anderen Elternteil dann ab und an am Wochenende besuchen. Bei einigen Familien hat sich auch ein Wechselmodell bewährt, bei dem die Kinder die Zeit und den Alltag abwechselnd bei Beiden verbringen. Für die Kinder sind meist beide Varianten erst einmal ungewohnt. Leben sie nur bei einem Elternteil, haben sie zwar einen festen Alltag, vermissen aber den jeweils anderen. Beim Wechselmodell hingegen sieht das Kind die Eltern beide, jedoch haben viele mit dem Hin und Her im Alltag zu kämpfen. Welche Lösung die Beste ist, sollte man daher immer unbedingt mit größter Rücksicht auf das Kind rausfinden.

Ist ein freundschaftlicher Umgang mit meinem Ex-Partner möglich?

Ein freundschaftlicher oder zumindest respektvoller Umgang mit dem Ex-Partner sollte auf jeden Fall das Ziel sein, auch wenn das am Anfang bestimmt noch in weiter Ferne liegt. Wie gerne würde man dem anderen bei der Übergabe des Kindes an den Kopf werfen, wie schwierig der Alltag alleine mit den Kindern ist oder wie sehr man die neue Freundin an seiner Seite verabscheut. Gerade in der Anfangszeit bevorzugen viele wenn überhaupt Treffen auf neutralem Boden (z.B. dem Kindergarten) oder versuchen gänzlich, den persönlichen Kontakt zu vermeiden. Lediglich die nötigsten Informationen werden kurz und knapp ausgetauscht. Doch gerade wenn die erste Zeit vergangen ist, ist es sicher auch für die Kinder angenehmer, wenn ein kollegiales Verhältnis entstehen kann.

Können wir auch nach der Trennung noch gute Eltern sein?

Die Frage kann man mit einem klaren Ja beantworten, auch wenn es manchmal schwierig werden kann. Für Kinder gehören beide Elterntele zum Leben dazu, beide werden geliebt und mit beiden wollen die Kleinen Zeit verbringen. Wenn man sich als Paar räumlich trennt, ist das für Kinder ein schwerer Schlag, da beide Elternteile nicht mehr so verfügbar sind wie gewohnt. Die räumliche Trennung kann man meist nicht verhindern, was man aber beeinflussen kann, ist das Verhältnis und der Umgang mit dem Ex-Partner. Denn Kinder bekommen die Trennung ganz genau mit und auch sie leiden darunter. Vorwürfe über den anderen Elternteil oder ähnliches sollte man sich daher unbedingt verkneifen und versuchen, über kurz oder lang ein so entspanntes Verhältnis wie möglich aufzubauen.

Besuchen Sie unseren Ratgeber und tauschen Sie sich mit Betroffenen aus!